Ferienwohnungen & Zimmer in Prag
E-apartment Prague
+420 603 99 1234

Prag

Prag (tschechisch Praha) ist die Hauptstadt der Tschechischen Republik und der Mittelböhmischen Region (Středočeský kraj). Ein Großteil der Stadt liegt in einem weiten Tal der Moldau. Der Rest verteilt sich auf neun das Tal umgebende Hügel: Letná, Vítkov, Opyš, Větrov, Skalka, Emauzy, Vyšehrad, Karlov und den höchsten von ihnen Petřín. Der Prager Abschnitt der Moldau ist 30 km lang mit einer durchschnittlichen Tiefe von 2,75 m; die größte Tiefe beträgt 10,5 m. Sie macht in der Stadt eine große Schleife und umströmt neun Inseln. Die Moldau nimmt am linken Ufer fünf und am rechten Ufer vier Bäche auf. In der Hauptstadt Prag wohnen ungefähr 1.200 000 Einwohner, das sind weit über ein Zehntel der Gesamtbevölkerung des Landes.

Prag

Sprache
Die Amtssprache ist das Tschechische - das in die Ost-Slawisch Sprachen gehört. Meistens Sie können auch english oder deutsch sprechen.

Währung, Bezahlung
Die Tschechische Krone ist seit dem 8. Februar 1993 (kurz nach der Teilung der Tschechoslowakei und der Gründung Tschechiens am 1. Januar 1993) die offizielle Währung des Landes. Es gibt folgende Münzen: 1 Krone, 2 Kronen, 5 Kronen, 10 Kronen, 20 Kronen und 50 Kronen. Es gibt folgende Scheine: 100 Kronen, 200 Kronen, 500 Kronen, 1000 Kronen, 2000 Kronen und 5000 Kronen.
Geldumtausch
Manchmal ist möglich gerade mit EUR bezahlen, meistens ist aber besser das Geld in der Bank, im Hotel oder in der Wechselstube umtauschen. Niemals wechseln Sie das Geld auf der Strasse!
Kreditkarten
Vielle Geschäfte, Restaurants oder Hotels akzeptieren die Kreditkarten (VISA, Mastercard, AMEX).

Währung, Bezahlung

Verkehr
U-Bahn-Die U-Bahn ist der schnellste Stadtverkehr (hat drei Strecken, die an sich gegenseitich binden: A - grun, B - gelb und C - rot). Der Plan des Verkehrs mit Namen der Stationen ist in jeder Station, in jeder ausfuhrlichen Karte und an allen Turen der U-Bahn. Die U-Bahn sichert den Verkehrt von 5.00 bis 24.00 in Zeitabschnitten von 2 - 15 Minuten.
Strassenbahn (S-Bahn) - die Strassenbähne sichern der Verkehr von 4.30 bis 24.00 in Zeitabschnitten von max. 15 Minuten, der Nachverkehr ist von 24.00 bis 4.30 in Zeitabschnitten von 30 Minuten gesichert.
Busse- von 4.30 bis 24.00 fahren Sie in Zeitabschnitten von 6 - 15 Minuten, in der Nacht von 24.00 - 4.30 in Zeitabschnitten von 30 Minuten.
Die Karten für den Stadtverkehr können Sie sich in den Automaten der gelben Farbe besorgen, die in allen U-Bahn Stationen oder Haltestellen der Strassenbahn oder des Busses sind.
Taxi - max. Preis für1 Km ist 28 CZK, Antrittsgebür 40 CZK.


Verkehr

Parken in Prag
Bezahlte Parkzonen im Stadtzentrum
Das Zentrum von Prag 1,2,3 und 7 ist in drei Parkzonen - orange, grün und blau - eingeteilt.
Orange Zone - die maximale Haltezeit beträgt 2 Stunden.
Preise: cca 40 Kc für eine Stunde, 10 CZK für 15 Minuten (minimum 15 Minuten).
Grüne Zone - die maximale Haltezeit beträgt 6 Stunden. Preise: cca 30 CZK / Stunde.
Die beiden Zonen sind mit Parkautomaten für Münzen im Wert von 1, 2, 5, 10, 20 und 50 CZK und einer Bedienungsanleitung ausgestattet.
Blaue Zone - langfristiges Halten ist ausschliesslich für die lokalwohnenden Bürger und für Firmen mit Sitz in diesem Stadtgebiet bestimmt. Parken ist nur für mit Parkkartenbezeichneten Fahrzeuge gestattet.
Bewachte Pkw-Parkplätze (Parkplatz und Garage) - Preis von 500 CZK - 800 CZK / 24 Stunden
Parkplätze P+R (Park and Ride)
P+R Parkplätze, d.h. „parke und fahre weiter mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (U-Bahn). So werden Parkprobleme im Stadtzentrum vermieden. Es sind bewachte Parkplätze mit einer Gebühr von 10 CZK für die gesamte Parkzeit. Das Parken ist von 4:00 bis cca 1:00 des folgenden Tages (Ende des U-Bahn-Verkehrs) möglich. Parkplatzbenutzer, die keine Abonnementkarte oder keinen Anspruch auf kostenlose Beförderung haben, müssen eine ÖPNV-Fahrkarte kaufen (für einen begünstigten Preis entweder Rückfahrkarte mit Umsteigemöglichkeit für 40 CZK, oder 1-Tag-Karte für 80 CZK). Parkplätze P + R befinden sich bei U-bahn-Stationen.

Denkmäler in Prag

Prager Burg (Pražský hrad) - bildet das größte geschlossene Burgareal der Welt und liegt auf dem Prager Berg Hradschin. Sie wurde im 9. Jahrhundert gegründet und hat während dieser Zeit oftmals ihre Gestalt und ihr Antlitz gewandelt. Generationen von Baumeistern verschiedener Baustile waren daran beteiligt. Die einzelnen Etappen der Geschichte hinterließen dabei ihre Spuren. Einzig und allein die Bestimmung der Burg blieb beständig. Noch heute ist sie offizielle Residenz des Präsidenten der Tschechischen Republik. Inmitten der Burganlage befindet sich der Veitsdom.

Prager Burg

Karlsbrücke (Karlův most) - ist die Straßenbrücke zwischen den Stadtteilen Malá Strana und Staré Město nur für Fußgänger geöffnet. Trotzdem ist auch damit das Durchkommen nicht immer einfach, denn die Brücke gehört zu den bekanntesten und meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Karlsbrücke

Altstädter Ring (Staroměstské náměstí) - ist der zentrale Marktplatz der Prager Altstadt. Das historische Rathaus, die Teynkirche, die Hussitenkirche St. Niklas in der Altstadt, das Palais Kinský, das Haus Zur Steinernen Glocke und andere sehenswerte Gebäude umgeben den Platz. Inmitten des Altstädter Rings steht das Denkmal für Jan Hus. In den Kellern der Häuser, welche diesen Platz umgeben, sind romanische und gotische Grundmauern zu finden. Darauf stehen Renaissance- Barock- und Rokokohäuser.
Die astronomische Uhr (oder Apostel Uhr in Prag) ist weltweit bekannt und befindet sich an der Südmauer des alten Rathauses. Die ältesten Teile, die mechanische Uhr sowie das astronomische Zifferblatt, stammt aus dem Jahr 1410 und begründen damit die weltweit drittälteste Uhr dieser Art. Sie wurde von den Uhrmachern Mikulas von Kadan und Jan Sindel gebaut. Um 1490 wurde die Fassade mit gotischen Bildhauereien verziert und ein Kalendarium hinzugefügt.

Altstädter Ring und Prager Orloj

Prager Kleinseite (Malá Strana) - mit dem Kleinseitner Ring (Malostranské nám.) bildete von 1257 bis 1784 eine rechtlich eigenständige Stadt unterhalb der Prager Burg mit einem von der Prager Altstadt deutlich abweichenden Charakter. Nach zwei verheerenden Bränden wurde sie die Stadt der Reichen und des Adels, wovon prunkvolle Paläste und Kirchen bis heute zeugen. In der Nerudastrasse hat auch der Schriftsteller Jan Neruda gelebt. 

Prager Kleinseite

Josefstadt (Židovská čtvrť - Josefov) - ist ein Stadtteil von Prag in Tschechien, welcher früher das Jüdische Viertel in Prag war. Dieses Viertel wird oft durch die Flagge der Prager Juden repräsentiert, ein gelber Davidsstern auf rotem Grund.

Josefstadt

Nationaltheater (Národní divadlo) -ist eine der bedeutenden Bauten der Neustadt der tschechischen Hauptstadt Prag aus dem 19. Jahrhundert - mit Hilfe von Spenden aus den böhmischen Ländern der in der Folge des Österreichisch-Ungarischen Ausgleichs entstandenen Doppelmonarchie Österreich-Ungarn in den Jahren 1868 bis 1881 im Stil der Neorenaissance errichtet, gilt es auch als nationales Symbol.

Nationaltheater

Wenzelsplatz (Václavské náměstí) - in der Mitte von Prag hat seinen Namen seit 1848 nach dem Heiligen Wenzel. Im Mittelalter und der Neuzeit bildete er als Rossmarkt (Koňský trh) den Mittelpunkt der Prager Neustadt. Mit über 700 m Länge gehört er zu den größten Plätzen in Europa.

Wenzelsplatz

Tazende Haus (Tančící dům) - ist der Spitzname eines 1996 verwirklichten Bürogebäudes in der tschechischen Hauptstadt Prag. Das Gebäude ist inspiriert von einem rationalen Dialog zwischen einem totalitären, statisch vertikalen Konzept auf der einen Seite und einem dynamischen, im gesellschaftlichen Umbruch begriffenen auf der anderen. Zudem erinnert es an eine Tänzerin im gläsernen Faltenkleid, die sich grazil an den Herrn mit Hut schmiegt. Aus diesem Grund wird es oft auch Ginger und Fred (nach Fred Astaire und Ginger Rogers) genannt.

Tazende Haus

Neustädter Rathaus (Novoměstská radnice) - ist eines der achtzehn Nationalkulturdenkmäler in Prag. Zurzeit finden hier Hochzeitszeremonien und kulturelle oder gesellschaftliche Veranstaltungen in den Repräsentationsräumlichkeiten statt: im gotischen Schmaussaal, im Schöffensalon mit einer gemalten hölzernen Decke, im Großen Saal mit manieristischen Fresken aus dem 16. Jahrhundert, in den Rezeptionssalons, die mit dem in den 70. Jahren durch den Architekten Girsa projektierten Café verbunden sind, oder in den Ausstellungssälen im 2. Geschoss.

Neustädter Rathaus

Vyšehrad - ist einer der bekanntesten frühmittelalterlichen Burgwälle in Böhmen und liegt südlich der Prager Innenstadt unmittelbar am rechten Ufer der Moldau (Vltava). Als zweite Prager Burg der Přemysliden bereits im 10. Jahrhundert gegründet, wurde er in der Romanik und Gotik mehrfach ausgebaut. Die heutige Gestalt wird jedoch wesentlich durch den Umbau zu einer barocken Festung bestimmt.

Vyšehrad

Gemeindehaus (Obecní dům) - ein Jugendstilbau aus den Jahren 1905 - 1911 (A. Balsanek, O. Polivka) anstelle des ehemaligen Königshofs, des Sitzes der böhmischen Könige vom Ende des 14. Jahrhunderts bis 1483. Die reiche äussere und innere Ausstattung im Jugendstil ist ein Werk von A. Mucha, M. Svabinsky, J. V. Myslbek u.a. Im Mittelpunkt des Gebäudes befindet sich der monumentale Smetana-Saal dar - hier finden das internationale Musikfestival Prager Frühling, eine Reihe von anderen Konzerten und bedeutende gesellschaftliche Ereignisse statt.

Gemeindehaus

Prager Pulverturm (Prašná brána) - ist ein 65 Meter hoher gotischer Pulverturm in Prag, der seinen Namen dem bis Ende des 17. Jahrhunderts hier gelagerten Schwarzpulver verdankt. 1475 wurde mit dem Turmbau begonnen. Erst 400 Jahre später wurden die Bauarbeiten beendet. Im Jahre 1484 wurden die Arbeiten an diesem Repräsentationsobjekt abgebrochen, da König Vladislav II. seinen Amtssitz von der Altstadt in die Burg verlegte. Der Turm hatte lange Zeit ein provisorisches Dach. Erst im Jahre 1886 wurde bei einer Restaurierung ein Walmdach montiert.

Prager Pulverturm

Das Schloss Troja (Zámek Troja, Trojský zámek oder auch Letohrádek Troja) - liegt im nördlichen Stadtteil Troja von Prag. Das Schloss liegt auf einer aufgeschütteten Terrasse nördlich der Moldau und zu Füßen der nach Bohnice hinaufragenden Hänge und ist heute eingebettet zwischen den Zoo Prag im Westen, Weinberge im Norden (daran nördlich anschließend der Botanische Garten von Prag) sowie die beiden schlosseigenen Gartenanlagen im Osten und Süden.

Schloss Troja